Hilfsnavigation:

Was bedeutet Mantrailing?

Der Begriff kommt aus dem Englischen und bezeichnet die Sucharbeit des Hundes anhand der individuellen Geruchsspur eines bestimmten Menschen.

Dabei verfolgt der Hund die Spur nicht über Bodenverletzungen wie bei der Fährtensuche, sondern über den Individualgeruch der gesuchten Person.

Faszination Mantrailing

 

Mantrailing ist eine der faszinierendsten Freizeitbeschäftigungen. Nicht nur die Muskulatur, sondern auch Nase und Kopf werden bei dieser Beschäftigungsvariante gefordert. Das Auffinden der Geruchsspur und das sichere Verfolgen über eine gewisse Strecke erfordern hohe Konzentration. Nase und Riechhirn sind bei der Suche im Dauereinsatz und bilden mit der körperlichen Anstrengung eine artgerechte Auslastung, bei der die natürlichen Talente der Hunde im Mittelpunkt stehen. Mensch und Hund agieren als Team, in dem der Hund die führende Rolle übernimmt.

 

Jeder Mensch hinterlässt immer eine Geruchsspur aus Hautschuppen. Der ausgebildete Hund ist in der Lage, diesen Geruch aus einer Vielzahl von Gerüchen herauszufiltern und der Person zuverlässig und untergrund- und witterungsunabhängig zu folgen. Dafür wird ihm am Startpunkt eine Geruchsprobe der Person vorgelegt, deren Spur er folgen soll. Der Hund arbeitet im Geschirr an einer 5 - 10 m langen Schleppleine, die der Hundeführer in der Hand hält.  

 

Diese Form der Suche ist für alle Hunde geeignet, egal ob jung oder alt, groß oder klein, Jagdhund, Hütehund oder Mischling. Bei unsicheren und ängstlichen Hunden hilft das regelmäßige Training bei der Überwindung von Ängsten. Der Erfolg und das Lob stärken das Selbstbewusstsein. 

Auch Senioren haben Spaß am Trailen.