Hilfsnavigation:

Phänomen Hundenase

Ich rieche, was du nicht sehen kannst!

Die Nase des Hundes ist als einziges Sinnesorgan bei der Geburt vollständig entwickelt. Erst nach einigen Tagen folgen die Augen und als letztes die Ohren. Deshalb spielt der Geruchssinn im Leben des Hundes eine primäre Rolle. Die Nase eines großen Hundes hat etwa 200 Millionen Riechsinneszellen, der Mensch besitzt gerade mal 10 Millionen. Auch ist das Riechhirn des Hundes größer und besser entwickelt als das des Menschen.

Der Hund ist in der Lage, auch die geringsten Geruchsspuren aufzufinden. Einige Rassen haben durch Erbgut und Intelligenz bessere Vorraussetzungen als Andere. Jedoch kann durch regelmäßiges Training sowohl die Arbeitsleistung des Gehirns als auch die Unterscheidungsfähigkeit der Hundenase verbessert werden.